Die diesjährige Tagesfahrt des Sandebecker Heimatvereins ging nach Einbeck. Gemütlich ging es um 08.00 Uhr los und kurz bevor wir in Einbeck eingetroffen sind, haben wir uns mit einem zünftigen Frühstück gestärkt. Dann ging es erst einmal darum, die kleine aber feine Altstadt mit vielen gut erhaltenen Fachwerkhäusern zu entdecken und zu bummeln. Über 400 Fachwerkhäuser bestimmen die Atmosphäre der Altstadt, die nicht nur sehr hübsch anzusehen ist, sondern auch viele kleine Geschäfte und Manufakturen aufweist. Einige aus unserer Truppe haben auch  das eine oder andere Schnäppchen ergattern können…andere haben es sich auf dem historischen Marktplatz bei einem Gläschen gut gehen lassen.

Nach diesen anstrengenden Aktivitäten ging es zum Mittag ins Brodhaus: neben gutem Essen gab es auch diverse Bierspezialitäten zu genießen, für die Einbeck sehr bekannt ist. Nach der Mittagspause ging es in den PS-Speicher. In dem ehemaligen Einbecker Kornspeicher werden nicht nur mehr als 400 Fahrzeuge auf zwei, drei und vier Rädern gezeigt, sondern den Objekten wird in einer Erlebnisausstellung wieder Leben eingehaucht. Anschaulich, abwechslungsreich, informativ und ohne belehrend zu sein, führt die Ausstellung auf 6 Etagen chronologisch durch alle Epochen der Motorisierung der deutschen Geschichte. Damit wir all diese Informationen auch gut aufnehmen konnten, hatten wir eine Führung gebucht: fast 2,5 Stunden führte ein netter Herr (ich habe leider den Namen vergessen) seine „Familie“ (das waren wir) sehr unterhaltsam durch die Ausstellung. Trotz der Fülle der Ausstellungsstücke und Informationen wurde es nicht langweilig und die Zeit verging wie im Flug.

Nach der Restevertilgung vom Frühstück ging es zurück nach Sandebeck und alle Teilnehmer waren sich einig: das war ein schöner Tag!

               

Zurück zum Anfang